Herzlich Willkommen im Verband der Firmenpensionskassen.

Der Verband der Firmenpensionskassen versteht sich als Interessenvertreter für die betrieblichen Pensionskassen in Deutschland.

Aktuelle Meldungen:

25.04.2016 | Sieben Punkte für eine stärkere bAV
Für die nachhaltige Stärkung der bAV gibt es aus Sicht der Arbeitnehmer wie auch der Arbeitgeber konkrete Maßnahmen, die zu einer höheren Akzeptanz der bAV führen und daher einen substantiellen Beitrag für ihre Stärkung leisten würden.
08.10.2015 | Versicherte betrieblicher Pensionskassen nicht länger diskriminieren
Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) nimmt positiv zur Kenntnis, dass in der gegenwärtigen Debatte zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Abschaffung der doppelten Beitragspflicht diskutiert wird. Die Diskriminierung der Versicherten von betrieblichen Pensionskassen, die ihre Rente - beispielsweise im Rahmen einer sogenannten „Riesterrente“ - aus ihrem Nettoeinkommen selbst finanziert haben, muss beendet werden.
18.05.2015 | Betriebliche Altersvorsorge darf nicht zum Vertriebsinstrument verkommen.
Der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK) appelliert an die Politik, bei der Neugestaltung des § 17b BetrAVG nicht die Fehler der Vergangenheit fortzuführen. Anlass ist die Rede von Bundesministerin Andrea Nahles, die auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersvorsorge (aba) ihre Vorstellungen von der Neugestaltung des Paragraphen 17b vorstellte.
26.01.2015 | Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB geht zu Lasten der Altersversorgung
Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) kritisiert den Beschluss der EZB, bis Ende September 2016 monatlich für 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und Wertpapiere aufzukaufen. Diese Entscheidung geht zu Lasten der Altersversorgung, da Sparer für ihre Kapitalanlage aufgrund des geldpolitisch gewollten Niedrigzinsniveaus keine Renditen mehr erzielen können. Die Geldpolitik der EZB durchkreuzt das Projekt der Bundesregierung, die Altersversorgung durch mehr Kapitaldeckung insgesamt zu stärken.
21.11.2014 | Diskussionsvorschlag BMAS zu §17: Die betriebliche Altersversorgung nicht gestärkt, dafür die bewährten Pensionskassen geschwächt
Der vom BMAS vorgelegte Diskussionsvorschlag zur möglichen Änderung des Betriebsrentengesetzes ist nicht geeignet, die Teilnahme Beschäftigter an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) im dringend notwendigen Umfang zu erhöhen. Zwar begrüßt der Verband der Firmenpensionskassen das Signal aus dem Bundesarbeitsministerium, die betriebliche Altersvorsorge in die Verantwortung sozialpartnerschaftlich gestalteter, kollektiver Durchführungswege zu legen. Allerdings droht eine weitere Erhöhung der Komplexität ohne Berücksichtigung der schon heute bestehenden und gut funktionierenden Strukturen.
31.07.2014 | BSG-Urteil zur Beitragspflicht bei Betriebsrenten: Gesetzeslage ist ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz
Der VFPK sieht nach den jüngsten Urteilen des Bundessozialgerichts den Gesetzgeber in der Pflicht und fordert die Abschaffung der Pflichtbeiträge für Leistungen, die aus freiwilligen Zahlungen der Arbeitnehmer resultieren.
10.06.2014 | EZB: Weichenstellung in die falsche Richtung - VFPK fordert ein schnelles Ende der Niedrigzins-Rekordjagd
Die erneute Senkung des Leitzins durch die EZB auf 0,15 Prozent ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) fordert daher eine Abkehr von diesem Kurs. VFPK Vorstand Dr. Aden: „Die Politik der EZB kommt einer Enteignung der privaten Haushalte und Sparer gleich, die – politisch gewollt - keine Chance haben, Vermögen für ihre Altersvorsorge zu bilden.“ Aden fordert EZB und Politik auf, die Niedrigzins-Rekordjagd so schnell wie möglich zu beenden.
08.04.2014 | IORP II: Teuer für Beitragszahler und künftige Rentner
Der von der EU Kommission vorgelegte Entwurf für die Überarbeitung der IORP Richtlinie trägt nicht dazu bei, betriebliche Altersvorsorge (bAV) künftig attraktiver zu machen und die Beteiligung an der bAV zu steigern. Zu diesem Schluss kommt der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK). Der Verband begrüßt, dass die EU Kommission wie angekündigt darauf verzichtet, neue quantitative Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung in den Entwurf hinein zu formulieren. Darüber hinaus kann der Verband mit vielen der vorgeschlagenen Regelungen für grenzüberschreitend tätige Pensionskassen und zur Governance, leben. Allerdings sind quantitative Anforderungen, wie sie Solvency II definiert, nicht zuletzt durch die vagen Formulierungen zum Risikomanagement noch nicht vom Tisch. Zudem kosten die Vorschläge zur besseren Information der Beitragszahler viel Geld und bringen wenig Mehrwert.
13.11.2013 | Zusätzliche Vorsorge für künftige Rentnergenerationen – die Politik muss jetzt den rechtlichen Rahmen schaffen.
Der demografische Wandel verändert Deutschland tiefgreifend. Die kapitalge-deckte bAV kann helfen, diese Veränderungen zu meistern.

Der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK) versteht sich als Sprachrohr der betrieblichen Pensionskassen, einer besonders effizienten Form der kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland. Mit dem demografischen Wandel kommt der bAV eine immer größere Rolle zu. Nur durch zusätzliche Absicherung können künftige Rentnergenerationen einen angemessenen Lebensstandard aufrecht erhalten. Davon profitieren nicht zuletzt die staatlichen Rentenkassen, die nachhaltig entlastet werden. Darüber hinaus kann die bAV dazu beitragen, die Anforderungen, die mit dem demografischen Wandel auf Beschäftigte und Unternehmen zukommen, zu meistern. Wir appellieren daher an die Politik, sich für Maßnahmen einzusetzen, die die Teil-nahme an der kapitalgedeckten bAV zusätzlich stimulieren, und laden sie herzlich ein, unsere Expertise aus dem Unternehmensalltag zu nutzen.
18.10.2013 | Die Politik muss dringend Weichen stellen, um den Lebensstandard der künftigen Rentnergenerationen zu sichern.
Die neue Bundesregierung muss künftige Rentnergenerationen unabhängiger von Transfergeldern machen. Das fordert Dr. Helmut Aden, Vorstand des Verbands der Firmenpensionskassen (VFPK), anlässlich der jüngst veröffentlichten DGB Studie zu Rente und betrieblicher Altersversorgung. Rentner werden immer weniger in der Lage sein, eine angemessene Altersversorgung über die staatlichen Systeme zu sichern. Daher müssen sie die Chance haben, zusätzliches Vermögen aufzubauen. Gelingt dies nicht, würden künftige Zahlungen aus der Umlage die öffentlichen Kassen und damit künftige Generationen von Steuer- und Beitragszahlern immer mehr belasten.
09.08.2013 | Kapitalgedeckte Altersversorgung durch Beteiligung an künftiger Wertschöpfung
Stellungnahme des VFPK zum EU Grünbuch „Langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft“

Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) können zur langfristigen Finanzierung der europäischen Wirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten. Ihre Mitglieder können über die Beteiligung an künftiger Wertschöpfung eine kapitalgedeckte Altersversorgung aufbauen, die ihnen einen unabweisbaren Anspruch auf zukünftige Erträge und Einnahmen sichert. Damit das gelingt, sollte die Politik den Blick nicht allein auf die Aspekte „Risiko“ und „Sicherheit“ lenken, sondern auch die Auswirkungen der aktuellen, politisch gewollten Niedrigzinssituation auf die Anleger/Sparer im Blick haben. Long Term Investment kann den EbAV eine Kapitalanlage ermöglichen, die ihren langfristigen Zinszusagen gerecht wird und kurzfristige Marktschwankungen ausgleichen kann.
24.05.2013 | Gute Nachricht für Beitragszahler und künftige Rentner
Der Verband der Firmenpensionskassen e.V (VFPK) begrüßt das vorläufige Aus für Solvency II, das EU Kommissar Michel Barnier am 23. Mai 2013 ankündigte.

„Das ist eine gute Nachricht für Arbeitnehmer und Beitragszahler, die auch weiterhin auf die zweite Säule der Altersvorsorge setzen können. Es ist aber auch eine gute Nachricht für die kapitalgedeckte Altersvorsorge insgesamt“ begrüßt VFPK Vorstand Dr. Helmut Aden die Ankündigung aus Brüssel.
07.02.2013 | QIS für EbAV: Viele Mängel, keine Erkenntnis
Die QIS Studie für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge ist handwerklich völlig misslungen und liefert daher keine Erkenntnisse. Solvency II darf nicht kommen.

Berlin, 04. Februar 2013: Die aktuelle QIS Studie für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) weist schwerwiegende handwerkliche Mängel auf. Daher geben ihre Ergebnisse keinen Aufschluss über zusätzliche Belastungen der EbAV durch Solvency II. Zu diesem Schluss kommt der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK). Darüber hinaus betont der Verband, dass Solvency II dem Geschäftsmodell der EbAV nicht gerecht wird und daher nicht kommen darf.
22.11.2012 | VFPK zur Studie Prof. Dr. Birk: Ungereimtheiten geben verzerrtes Bild wieder – Entgeltumwandlung ist effektiv und stabilisiert die Sozialversicherungen
Der Verband der Firmenpensionskassen VFPK widerspricht den Ergebnissen der Studie von Prof. Dr. Birk zur Rentabilität der betrieblichen Altersversorgung. Die vom Institut für betriebliche Altersversorgung bereitgestellte Erläuterung der Studienergebnisse lässt in ihrer Gegenüberstellung von kapitalgedeckter und umlagefinanzierter Altersversorgung die Zukunftsrisiken der gesetzlichen Sozialversicherung völlig außer Acht, was dann zu falschen Schlüssen führt. Auch der Vergleich zwischen betrieblicher und privater Rentenversicherung erscheint sehr zweifelhaft. Der vorgelegte Zahlenvergleich zwischen privater und betrieblicher Leistung lässt vermuten, dass bei der privaten Rente mit einer im Vergleich zur betrieblichen Altersversorgung deutlich überhöhten Überschussbeteiligung kalkuliert wurde. Dies entbehrt jeder fachlichen und sachlichen Grundlage. Mit der betrieblichen Altersvorsorge und der Entgeltumwandlung ist es gelungen, ein System aufzubauen, welches das Alterseinkommen stabilisiert und den Arbeitnehmern einen gemeinschaftlich organisierten, hochgradig kosteneffektiven Zugang zu einer kapitalgedeckten Eigenvorsorge bereitstellt.
14.08.2012 | Betriebsrenten sind auch bei niedrigen Zinsen sicher
Berlin, 10.08.2012: Betriebsrenten sind für Arbeitnehmer die sicherste Form der Altersvorsorge. Darauf weist der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) hin. Anlass ist die öffentliche Diskussion um die Sicherheit von Betriebsrenten, die Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen mit seiner Äußerung auslöste, die niedrigen Zinsen würden viele Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge vor ernste Schwierigkeiten stellen. Dazu VFPK Vorstand Peter Hadasch: „Sämtliche Kapitalanleger, Pensionskassen wie Privatanleger, leiden unter den niedrigen Zinsen. Aber Betriebsrenten sind langfristige Vorsorge und mehrfach abgesichert. Das macht sie auch in der jetzigen Niedrigzinsphase sicher.“
17.02.2012 | Weißbuch Rente: Die Ziele stimmen, aber der Weg ist falsch
Der Verband der Firmenpensionskassen VFPK e.V. begrüßt das Vorhaben der Europäischen Kommission, die Sozialpartner in Europa zu ermutigen, private Zusatz-Vorsorgesysteme zu entwickeln. Allerdings hält der Verband den vorgeschlagenen Weg für falsch. Insbesondere die Ankündigung, mit Solvency II europaweit verbindliche Regeln festschreiben zu wollen, lehnt der VFPK ab. „Die Eigenkapitalanforderungen, die sich aus Solvency II ergeben, kann kein Arbeitgeber aufbringen. Damit wird ein bewährtes und krisenfestes Instrument der kapitalgedeckten Altersvorsorge kaputtreguliert“, so der VFPK Vorstand Dr. Helmut Aden.
06.01.2012 | Call for Advice der EIOPA - VFPK lehnt Ausweitung von Solvency II auf Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung ab
Der Verband der Firmenpensionskassen VFPK e.V. lehnt die Übertragung von Solvency II auf Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) ab. Diesen Standpunkt verdeutlichte der Verband in seiner jüngsten Stellungnahme zum Call for Advice der EIOPA, der europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung. Die Anwendung der Anforderungen von Solvency II würde die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber unfinanzierbar machen und für Arbeitnehmer dieses bewährte Instrument kapitalgedeckter Vorsorge und gelebter Sozialpartnerschaft kaputt regulieren. Das wäre ein schwerer Schlag für die kapitalgedeckte Altersvorsorge insgesamt. Darüber hinaus wäre es ein fatales politisches Zeichen in Zeiten, in denen gerade von Arbeitnehmern mehr Eigenverantwortung für die Altersvorsorge gefordert wird.
31.10.2011 | VFPK Vorsitzender Hadasch ab November Personalchef bei Nestlé Deutschland
Peter Hadasch, Vorsitzender des Vorstands des Verbandes der Firmenpensionskassen VFPK, wird neuer Personalvorstand der Nestlé Deutschland AG, Frankfurt am Main. Er wird dem Aufsichtsrat als Mitglied des Vorstandes und Arbeitsdirektor auf der Sitzung im November 2011 vorge-schlagen. Seine Funktion beim VFPK bleibt davon unberührt, Hadasch wird auch künftig den VFPK als Vorsitzender des Vorstands nach außen vertreten.
23.09.2011 | VFPK fordert eigenes Organisationsgesetz für Firmenpensionskassen - für mehr Klarheit und Rechtssicherheit
Der Verband der Firmenpensionskassen hat im Zuge der Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes gefordert, die für Pensionskassen geltenden Vorschriften in einem eigenen Organisationsgesetz, zumindest aber in einem eigenen Abschnitt zusammenzufassen.
01.07.2011 | VFPK mit erweitertem Vorstand - Verband reagiert auf erhöhten Beratungsbedarf der Politik
Der Verband der Firmenpensionskassen VFPK e.V. hat einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde das Gremium von drei auf fünf Personen erweitert. Der Grund: Im Rahmen der politischen und fachlichen Diskussionen um die Sicherung der Altersvorsorge ist der Verband stärker denn je gefordert, Position zu beziehen und sein Know how bei der nachhaltigen Gestaltung der betrieblichen Altersvorsorge im Sinne der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber einzubringen.
05.11.2010 | Position des VFPK zum Grünbuch der EU Kommission
Zum Grünbuch „Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme“, zu dem die EU Kommission noch bis Mitte November alle Interessierten zu Stellungnahmen aufruft, hat der VFPK seine Position heute veröffentlicht.
25.10.2010 | Das EU-Grünbuch zu Pensions- und Rentensystemen in der Diskussion
Um die Zuständigkeiten der EU und notwendige Koordinierung der nationalen Rentenpolitiken ging es u.a. bei der Veranstaltung des Netzwerk Europäische Bewegung am 30. September 2010 in der Berliner EU-Vertretung, an der auch ein Vertreter des VFPK teilnahm. Anlass war das im Juli vorgestellte Grünbuch der EU-Kommission zum Thema „Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme“. Georg Fischer, Direktor Sozial-schutz und soziale Eingliederung in der Generaldirektion Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, stellte jetzt in Berlin die Eckpunkte des Grünbuchs vor.
10.09.2010 | Deutscher Alterssurvey: Zu viele verlassen sich auf den Staat
Die Sorge der Menschen in Deutschland um ihren Lebensstandard im Alter nimmt zu. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Ausgabe des Deutschen Alterssurvey, die am 8. September 2010 von Bundesministerin Dr. Kristina Schröder der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
03.05.2010 | Wer sichert Sicherungseinrichtungen?
Für die April Ausgabe der dpn – Deutsche Pensions- & Investmentnachrichten hat der VFPK Vorsitzende Peter Hadasch einen Gastbeitrag über die Haftungsverbindung zwischen Trägerunternehmen und Pensionskassen verfasst. Zum Artikel [PDF, 110 KB]
09.12.2009 | Keine Kannibalisierung der Altersversorgung
Berlin, 09. Dezember 2009 - Anlässlich des heute im Kabinett behandelten Referentenentwurfs zur Mitarbeiterkapitalbeteiligung warnt der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) die Bundesregierung, mit den geplanten Maßnahmen, die betriebliche Altersversorgung massiv zu benachteiligen und den wichtigen Ausbau der Altersvorsorge zu behindern.
26.03.2009 | EU einigt sich auf Solvency II Richtlinien
Nach monatelangen Verhandlungen hat sich die Europäische Union im Grundsatz auf eine Reform der Versicherungsaufsicht geeinigt. Nun müssen das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten das Reformwerk noch verabschieden.
23.03.2009 | Große Wachstumspotentiale bei der betrieblichen Altersvorsorge
Die betriebliche Altersvorsorge wird in den kommenden Jahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiter stark an Bedeutung zulegen. Die betriebliche Altersvorsorge wird in den kommenden Jahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiter stark an Bedeutung zulegen.
09.02.2009 | BaFin legt Rundschreiben zu den MaRisk VA vor
Ende Januar hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Versicherer (MaRisk VA) veröffentlicht. Der VFPK sieht durch die MaRisk keine wesentlichen Nachteile für regulierte Pensionskassen.
12.09.2008 | Firmenpensionskassen schneiden im Test sehr gut ab
Die Firmenpensionskassen bieten die besten Renditen unter allen Pensionskassen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in ihrer aktuellen Studie (Finanztest 9/2008).
01.01.2009 | Aktuelles vom VFPK als RSS-Feed